Archiv von dem Author

Drei Fragen an…

Christoph Andert arbeitet als Ernährungsexperte für Save the Children. Der 36 jährige ist seit Ende Juni in Kenia im Einsatz. Im besonders von der Dürre betroffenen Nordosten des Landes, in Wajir und Mandera, verteilt er gemeinsam mit den Nothilfeteams von Save the Children Spezialnahrung an 0-3 jährige Kinder. Im Norden Kenias ist inzwischen jedes dritte Kind (32 Prozent) unterernährt. Experten sprechen bereits bei einer Quote von 15 Prozent unterernährter Kinder von einer Hungerkrise. In den kommenden fünf Monaten wird Save the Children je sechs Kilogramm einer angereicherten Getreidemischung sowie 0,6 Liter Öl an 100.000 Kinder, Schwangere und stillende Mütter verteilen.


Lesen Sie mehr.

Äthiopien: Leben in einem Flüchtlingslager


Save the Children Mitarbeiter David Klauber schreibt in seinem Blog über die 34-jährige Magala. Sie ist Mutter von drei Kindern und eine von Tausenden von Flüchtlingen aus Somalia. David hat mit ihr gesprochen.

Magala Hafow, 34, has lived in Ethiopia for exactly 23 days. She is one of the thousands of Somali refugees who have fled their home to seek food and safety in the refugee camps across the Ethiopian border. The journey from Somalia to Ethiopia often entails great peril for asylum seekers who must walk for days on end to reach the border with little food and water.


Lesen Sie mehr.

“Es ist so, als habe man nicht das Recht zu weinen…”


Save the Children Mitarbeiterin Lourdes Collado war in Kenia und hat mit den Menschen im Flüchtlingscamp in Dadaab gesprochen. Ihre Eindrücke und Erfahrungen beschreibt unsere Mitarbeiterin in diesem Blog.

“I saw them arrive on a wheelbarrow. A young man was pushing it carrying a strikingly beautiful woman on top, like most Somali women I’ve met here. She was extremely thin and was holding a child in her arms. They queued for food while waiting to be registered in the refugee camp. Meantime the dad was pretending to lift the wheelbarrow to make his child laugh – a small game and a huge smile in the midst of such tragedy. I could not help asking about their story. They had spent fifteen days walking past carcasses of dead animals, fifteen days pushing a wheelbarrow to bring his wife, who has no mobility in her legs, and their two-year-old baby to Dadaab.


Lesen Sie mehr.

Eine Woche in Somalia


Unsere Mitarbeiterin Rachel Palmer reiste nach Somalia, um sich ein Bild von der Situation am Horn von Afrika zu machen. Rachel arbeitet bereits seit sechs Jahren für Save the Children, sie ist sehr erfahren und war schon in Niger, im Sudan und in Liberia. Aber sie selbst sagt, das was momentan in Ostafrika passiert habe sie noch nie gesehen. Ihre Eindrücke und Erfahrungen beschreibt Rachel in diesem Blog.

“Als ich im Flugzeug nach Somalia saß und über die Region Puntland flog, war alles was ich sehen konnte trockene, staubige Schwaden, die sich unter mir ausbreiteten. Ich musste nur nach unten schauen und konnte die Auswirkungen der Dürre auf das Land deutlich sehen. Aber ich war noch viel erschrockener, als ich mit eigenen Augen sah, welche Auswirkungen eine solche Dürre auf Menschen, insbesondere Kinder hat.


Lesen Sie mehr.

Krise im Sudan: 40.000 Kinder auf der Flucht

Blog201105_abyei_kg

Save the Children Mitarbeiterin Kristina Granqvist in Abyei.

Nur wenige Wochen vor der Unabhängigkeit des Südsudan eskaliert der Konflikt um die Grenzregion Abyei. Tausende Menschen sind auf der Flucht. Save the Children schätzt, dass darunter etwa 40.000 Kinder sind.

Unsere Mitarbeiterin Kristina Granqvist war vor wenigen Wochen in Abyei und berichtet:

“I was in Abyei a few weeks ago and was taken aback at the constant threat of violence that seemed to linger in the air, even then. I spoke to Awen, a 70 year old grandmother who told me “we’re worried and afraid. The children can’t play outside like they are used to. Sometimes we move between different relatives’ villages, but then it becomes difficult to grow things. The children then don’t get enough to eat. We must also be prepared to flee”. Almost certainly Awen and her family have now been forced to flee.

Lesen Sie mehr.