Archiv von dem Author

Zum Berliner humanitären Appell: Wer Hunger stoppen will, muss Kinder fördern

Hassan (9) aus dem Jemen konnte ein Jahr lang nicht zur Schule gehen, da seine Schule im Krieg schwer beschädigt wurde. In einer Schule in Aden kann er endlich wieder am Unterricht teilnehmen.

Nie hat der Mensch weltweit mehr Lebensmittel produziert als heute – und gleichzeitig sind derzeit 20 Millionen Menschen in Nigeria, Südsudan, Somalia und Jemen vom Hunger bedroht, davon etwa die Hälfte Kinder. Um sich das noch etwas klarer vor Augen zu führen: Das ist so, als würde jeder Mensch in Nordrhein-Westfalen und Berlin aufgrund von Hunger um sein Leben fürchten müssen. 1,4 Millionen Kinder in den betroffenen Regionen könnten sogar sehr bald sterben, weil sie unter akuter, schwerer Mangelernährung leiden. Im Jemen beispielsweise stirbt bereits jetzt alle 10 Minuten ein Kind aufgrund von Mangelernährung und Hunger. Wie kann das alles im 21. Jahrhundert noch passieren? Was können wir tun, um solche Notlagen zu beenden und in Zukunft nicht mehr entstehen zu lassen?


Lesen Sie mehr.

Jetzt erst Recht! Geflüchtete Kinder brauchen unsere volle Unterstützung!

Naram (8) floh mit ihrer Familie aus Aleppo.

Nach den schrecklichen Ereignissen in Würzburg, Reutlingen und Ansbach scheint es, als hätten Amok und Terror nun mit einiger Verspätung Deutschland erreicht. Dass alle drei Verbrechen anscheinend von psychisch kranken Menschen begangen wurden, hilft kaum noch gegen die aufkommende Angst vor den Geflüchteten, die letztes Jahr in so großer Zahl zu uns kamen.


Lesen Sie mehr.