Tag: Kinder

Eisige Temperaturen in Serbien: Lebensgefahr für Kinderflüchtlinge

Foto: Tatjana Ristic/Save the Children

Drei Kinderflüchtlinge im Alter von 9 und 10 Jahren suchen in einer leer stehenden Lagerhalle Schutz vor der eisigen Kälte. Foto: Tatjana Ristic/Save the Children

Eisige Temperaturen bringen das Leben von 2.000 Flüchtlingen, darunter 300 Kinder, in Gefahr: Sie leiden an Unterkühlung, Frostbeulen und es sind erste Kältetote zu beklagen.

Gestrandet in der serbischen Hauptstadt Belgrad schlafen die Kinder bei eisigen Temperaturen von bis zu -14° in provisorischen Unterkünften, während sie darauf warten,  nach Ungarn einreisen zu dürfen.


Lesen Sie mehr.

Diese Kinder haben alles verloren – und trotzdem glauben Sie immer noch an die Zukunft und an Menschlichkeit

Die Brüder Achmed* (12) und Omar* (11) sind mit ihrer Familie aus Homs, Syrien, nach Deutschland geflohen. © Chris de Bode/ Save the ChildrenÜber die Autorin: Sabine Copinga arbeitet als Kommunikationsberaterin in den Niederlanden. Ende September besuchte sie Flüchtlingsunterkünfte in Berlin.

In den letzten Wochen habe ich die Berichterstattung mit purem Entsetzen verfolgt: Bilder von verzweifelten Familien in überfüllten Booten, ein Exodus von Menschen, die versuchen, sich nach Europa zu retten, Kinderleichen, die an Strände gespült werden, an denen andere Kinder in diesem Sommer Sandburgen gebaut haben. Die Tragödie war überwältigend und die Zahlen überstiegen jede Vorstellung.

Ich weiß nicht, was mich mehr schockierte: die Bilder der Verzweiflung oder die europäischen Entscheider, die jedwede internationale Konvention oder öffentliche Meinung vergessen zu haben schienen.


Lesen Sie mehr.

Der Alptraum der jemenitischen Kinder

Fatima besucht zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr in den Jemen eines von Save the Childrens kinderfreundlichen Betreuungszentren. Sie spricht mit vertriebenen Kindern über ihre Erfahrungen der letzten Wochen.
Über die Autorin:
Fatima Al-Ajel arbeitet bei Save the Children Jemen. Sie ist erst kürzlich nach zweieinhalb Monaten Exil in ihr Heimatland zurückgekehrt. Der Konflikt hatte sie an der Rückkehr gehindert.

Normalerweise, wenn ich auf Geschäftsreise bin, kann ich es kaum erwarten, in mein Heimatland zurückzukehren. Doch die letzte Reise nahm eine dramatische Wendung.


Lesen Sie mehr.

Wie geht es den Kindern weltweit im Jahr 2030?

Drei indonesische Kinder, die von einem Save the Children Projekt profitieren

Kathrin Wieland ist die Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. Auf diesem Blog erzählt sie regelmäßig von ihrer Arbeit und der Arbeit ihrer Kollegen in Krisenregionen weltweit.

Wissen Sie, was das Ziel meiner Arbeit ist? Mich selbst arbeitslos zu machen. Das ist kein Scherz! Es ist im Grunde das Ziel eines jeden Menschen, der für eine zivilgesellschaftliche Organisation arbeitet. Ein merkwürdiges Paradox ist das, und die täglichen 120 Mails, Meetings, Nachrichten und Aktionspläne sagen mir, dass es sehr schwierig wird, noch vor meiner Rente zu erleben, dass meine Arbeit überflüssig ist. Und doch ist es möglich.


Lesen Sie mehr.

Ebola: “Aufklärungsarbeit ist lebensnotwendig”

Sam, 3 Jahre alt, aus Sierra Leone. © Ashley Hamer/ Save the ChildrenDas Ebola-Virus ist in allen Schlagzeilen und die Zahl der Infizierten erdrückend hoch: Mindestens 6.553 Menschen haben sich bisher infiziert, mehr als 3.000 von ihnen sind bereits an der Krankheit gestorben. In Sierra Leone werden pro Stunde fünf neue Fälle registriert. Doch für die Menschen in den betroffenen Gebieten sind diese Zahlen unerheblich. Für sie geht es um geliebte Menschen, die krank sind und sterben. Einer von ihnen ist der kleine Sam (Foto).


Lesen Sie mehr.