Tag: Sexuelle Ausbeutung

Nein zur Kinderarbeit

Weltweit müssen 150 Millionen Kinder unter 15 Jahren hart arbeiten und können deshalb nicht zur Schule gehen. Viele Mädchen und Jungen schuften in Fabriken, in Steinbrüchen oder auf Plantagen oft zehn oder zwölf Stunden täglich. Ihre Arbeitsplätze sind nicht sicher, viele werden krank, sie werden von ihren Arbeitgebern missbraucht und geschlagen. Zwangsarbeit und Kinderprostitution sind in Ländern wie Indien, Ecuador oder Bangladesch verbreitet.

Lesen Sie mehr.

UN: Schutz von Kindern in Kriegen und Konflikten

Mittwochabend gab es in der Tagesschau einen kleinen Betrag (nach der Abwrackprämie und vor dem Wetter) über die einstimmig angenommene UN-Resolution zur Verbesserung des Schutzes der Kinder in bewaffneten Konflikten. Dort heißt es, dass es nicht nur ein Verbrechen ist, Kindersoldaten zu rekrutieren sondern jegliche Gewalt an Kindern wie sexueller Missbrauch eine Straftat ist. Sieh mal einer an… manchmal glaubt man, dass dies allen klar ist, warum muss es im Jahr 2009 darüber eine niedergeschriebene Resolution geben? Jeder weiß doch, dass Gewalt an Kindern – egal ob in Friedens- oder Kriegsregionen – die Rechte des Kindes verletzen und dies muss ein Straftatbestand sein. Aber nein, es ist tatsächlich ein Novum, dass alle Staaten – auch Länder wie der Kongo oder die Elfenbeinküste – sich committed haben. Und so merkwürdig dies für mich klingt, es ist dennoch ein notwendiger und verdammt wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Erst Denken dann handeln – gedacht haben jetzt alle – dann fangt an, so zu handeln.

BKA fahndet nach Kinderschänder

Die Schlagzeilen heute sind voll davon: Ein Kinderschänder missbraucht kleine Jungen, nimmt den Missbrauch auf Video auf und veröffentlicht die Bilder im Internet. Ein Albtraum! Das BKA hat sich jetzt an die Öffentlichkeit gewandt, um den Täter zu identifizieren. Der Mann soll Jungen missbraucht haben, die heute zwischen sieben und neun Jahren alt sein. Diese Kinder haben unvorstellbare Qualen erlitten und ein Recht auf Schutz und Unterstützung! Nur wenn der Verdächtige ermittelt und überführt wird, kann den betroffenen Jungen unmittelbare Hilfe geboten werden. Darum ist den Ermittlungsbehörden ein schneller Erfolg zu wünschen!

Pädophile Jugendtrainer

Heute steht im Tagesspiegel ein Artikel über einen pädophilen Fußballtrainer: „Strip-Poker kurz vor Mitternacht“. Als ich vor ein paar Monaten bei Save the Children im Bereich Corporate Partnerships anfing, war mir die Problematik des sexuellen Missbrauchs von Kindern und Jugendlichen natürlich bekannt, aber ich habe mich bisher nicht beruflich – und schon gar nicht im Detail – damit auseinandergesetzt.

Am Abend nach der Konferenz zum Schutz vor sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche Ende Juni, an der ich auch teilgenommen hatte, war ich wie meine Kolleginnen und Kollegen froh, dass die Veranstaltung so erfolgreich war und alles gut geklappt hat. Aber ich war auch schockiert von dem, was ich da zu hören bekam. Vor allem der Vortrag von Dr. Sharon Cooper von der Chapel Hill School of Medicine an der University of North Carolina hat mich sehr beschäftigt, weil es darin nicht nur um sexuellen Missbrauch sondern unter anderem auch generell um die Sexualisierung von Kindern und Jugendlichen in Medien, Werbung und Popmusik ging. Die vielen konkreten Beispiele von Missbrauch, die auf der Konferenz vorgestellt wurden, waren erschütternd. Inzwischen bin ich sensibilisierter und sehe manche Dinge mit anderen Augen. Dass Berufe, in denen mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird, attraktiv für Menschen mit pädophilen Neigungen sein können, überrascht dann nicht mehr wirklich.

Zur Konferenz von gestern

Die Konferenz ist vorbei und in meinen Augen gut gelaufen. Es gab einige wirklich beeindruckende Referenten, aber – wie immer bei solchen Konferenzen – auch ein, zwei, die schnell schläfrig machten. Aber die meisten Vorträge und Gespräche haben mich in dem bestätigt, was wir tun und wofür wir kämpfen und ich bin heute zwar etwas müde aber auch motiviert und inspiriert.
Lesen Sie mehr.